Weitere Gedenktage

Zweiter schmerzlicher Gedenktag von Karl-Heinz Donnerstag ,den 29.04.2010 / 29.04.2008

Lieber Karl-Heinz bis jetzt war jeder Tag, jede Nacht, jede Stunde, jede Minute und jede Sekunde sehr schmerzlich ohne dich. Die Vorstellung du kommst nicht wieder zurück, ist unerträglich.
Mein Leben mit dir ist so gegenwärtig, dass der Tod noch keinen Platz darin gefunden hat.
Das Heimweh und die Sehnsucht nach dir ist grenzenlos und wenn Tränen dich zurück bringen könnten, dann wärst du schon in den ersten Stunden zurück gekehrt .oder erst gar nicht gegangen.
Seit du gegangen bist, finde ich mich in diesem Leben nicht mehr richtig zurecht, weil du an meiner Seite fehlst.
Immer wenn es darauf an kam, haben wir fest zusammen gestanden und uns gegenseitig Halt gegeben.. Du hast so eine große Lücke hinter lassen, die sich in meinem Herzen nie schließen wird.
Auf der einen Seite in meiner Welt in meinem Herzen, sind Georg, Sissi und Bonny , die ich über alles liebe, doch auf der anderen Seite in dieser anderen Welt nun, bist du und dich liebe ich aber auch über alles.
In mir ist etwas auseinander gerissen worden, was doch für immer zusammen gehört. Wir waren doch eine Familie, warum hat unser Herr Gott das zugelassen und dich einfach zu sich geholt .Es vergeht keinen Tag an dem dein Name nicht fällt, der Schmerz in mir ist so grenzenlos. .An manchen Tagen möchte man am liebsten kapitulieren, weil man in nichts mehr einen Sinn sieht ,ich weiß das du das so nicht wolltest, aber es tut so wahnsinnig weh .Ruhelos irrt man um her, ist man hier, will man fort, ist man weg, will man nach Hause, ich bin bis jetzt nicht angekommen, weil ich gar nicht weiß wo hin ich gehen soll.
Mein Herz ist ein Trümmerhaufen ohne dich und seit du gegangen bist, habe ich keine richtige Kraft mehr. Unser unbeschwertes Leben gibt es nicht mehr und auch nicht unser herzliches Lachen, ist nicht mehr da. Ich kann mir kaum vorstellen, dass ich jemals wieder ohne dich glücklich sein kann .Georg dem dein Tod ja auch sichtlich schwer fällt, hilft mir wo er nur kann, doch gegen den Schmerz kann niemand ankämpfen, weil das Heimweh und die Sehnsucht nach dir viel zu groß ist.
Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schwer es ist, wenn immer mehr die Zeit vergeht, je mehr die Zeit vergeht,
hat man das Gefühl alles würde einem aus den Händen genommen werden, alles was uns verbindet und man möchte doch gar nichts davon verlieren .Es ist die Angst je mehr die Zeit vergeht dich ganz verloren zu haben, weil sie dich immer weiter entfernt von mir .Warum nur werden Menschen die sich so lieb haben auseinander gerissen, warum nur, warum?
Die Erinnerungen werden bei mir nicht verblassen ,da können noch so viele Jahre vergehen. Die Sehnsucht nach dir, dich einmal in den Arm nehmen zu können, deine Stimme zu hören, dich sehen zu dürfen das vermisse ich so sehr und das frisst an meinem Herzen. Im Traum bist du so oft bei mir, doch wenn ich aufwache bist du so weit fort und das tut so weh.
Wochen zuvor habe ich Angst vor diesem Tag, an dem du gegangen bist. Dieser Tag der so furchtbar weh tut, weil gerade von diesem Tag alle Erinnerungen mich einholen und ich erlebe diesen Moment, diese schlimmen Minuten wieder und wieder, weil alles so gegenwärtig ist. Dann höre ich wieder diese Worte, diese furchtbar schlimmen Worte, die mir die Luft zum Atmen nehmen " Karl-Heinz ist so eben verstorben", und ich höre wie Christel vor der Intensivstation sagt," ihr Kinder ich glaube Karl-Heinz ist schon tot. Ich dachte, was redet sie da ,sie wollen dich doch nur etwas frisch machen, warum sagt sie so etwas, dass kann sie doch gar nicht wissen. Aber sie hatte leider recht behalten, du warst von uns gegangen.
Georg und so viele andere sagten doch, du würdest es schaffen. Ich habe so fest daran geglaubt ,ich habe so viel gebetet ,so sehr gehofft und unsern Herr Gott angefleht, aber ich bin nicht erhört worden .Heute noch frage ich nach dem " Warum "und " Wieso." Von diesem Moment an, war nichts mehr wie es war.
Dieser furchtbare Augenblick hat mein ganzes Leben verändert, denn du bist nicht mehr da.
Ich wollte dein Grab für diesen Tag noch schöner gestalten, beinah so, als wenn ich ein Fest vorbereiten würde. Dabei ist das alles andere als die Vorbereitung eines Festes. Alles soll so schön wie möglich sein, für dich. Was bleibt denn übrig, als verzweifeltes Heimweh und starke Sehnsucht nach dir. Ich liebe dich noch mehr als je zuvor, aber selbst die tiefe Liebe und die vielen Tränen bringen dich nicht mehr zurück. Hoffnung ja wenigstens diese Hoffnung, die uns eines Tages wieder zusammen führen wird.
Dafür bete ich jeden Tag und hoffe sehr das unser Herr Gott das nicht überhören wird und das dieser sehnlichster Wunsch erfüllt wird. .Vielleicht ist es ja wirklich so, dass du mich hören, sehen und fühlen kannst. Vielleicht fehlt uns ja nur für diese Welt in der du jetzt bist, die Wahrnehmungen dazu. Ich wünsche mir so sehr von ganzem Herzen das es so ist und du kannst mich wenigstens wahr nehmen ..Es geben viele Menschen, die in Trauer sind und die gleichen Gefühle und den gleichen Schmerz in ihrem Herzen verspüren. Nein wir sind nicht alleine und doch ist es so, denn dieser furchtbare Schmerz, den kann niemand aus dem Herzen nehmen ..Was ein wenig Mut macht, ist immer wieder viel miteinander reden .Das Austauschen vieler Erinnerungen, die gemeinsame Trauer für ein paar Stunden zu teilen das hilft ein wenig und tut so gut. Verstanden zu werden .In solchen Situationen haben Christel und ich schon oftmals zusammen telefoniert .Diese Gespräche gehen manchmal über Stunden hinaus und dann ist man für diese Zeit etwas erleichtert, weil der Eine dem Anderem Trost zu spricht, aber der Schmerz ist immer noch da. Der Schmerz ist die tiefe Liebe, die man im Herzen trägt und die Liebe zu dir, möchte ich nie verlieren, dann halte ich lieber diesen Schmerz mein Leben lang aus .Irgend jemand sagte mal zu mir, je schöner die Erinnerungen sind, um so größer ist der Schmerz und das ist wirklich wahr .Zweiundvierzig Jahre sind wir gemeinsam durchs Leben gegangen, durch dick und dünn und keinen Augenblick möchte ich davon vergessen .Die restlichen vier Jahre ,war zwar der Abstand etwas größer geworden, weil du ja auch deine eigene Familie hattest und was auch völlig normal war, doch mein Herz war trotzdem immer bei dir und alles was mit dir zu tun hatte, war mir immer sehr wichtig im Leben .Du warst da und immer an meiner Seite, so lange ich zurück denken kann.
.Ich halte mich an allem was mit dir zu tun hat, wahnsinnig fest und möchte auf gar keinen Fall vergessen oder all die wunder schönen Erinnerungen von mir schieben. Alles um mich herum ist so kalt geworden, ich kann unter so vielen Menschen sein und fühle mich alleine und so einsam ohne dich. Doch vor allem ist es, weil , ich weiß ich kann dich in diesem Leben nicht mehr sehen, nur verstehen und begreifen, den Tod begreifen fällt mir unwahrscheinlich schwer und ich oder mein inneres kann es noch nicht akzeptieren .Mit meiner Trauer um dich, tue ich keinem anderen weh und möchte auch kein Mitleid .Ich möchte darum Freunde die kein Verständnis dafür aufbringen können, bitten sich in mein Leben dies bezüglich nicht mehr ein zu mischen .Sie wissen nichts von dem Schmerz der einem das Herz zerfrisst, den man Trauer nennt, wenn man ein geliebter Mensch verloren hat, weil sie es selbst noch nicht erfahren mussten, wo vor aber keiner davor auf Dauer verschont bleibt ,mit der Voraussetzung ,wenn man aufrichtig einen Menschen von ganzem Herzen liebt Diese Erfahrung muss Heute oder Morgen irgend wann jeder einmal durch machen und vielleicht kommt damit auch das Verstehen und bis dahin, sollte man nicht andere mit Worten noch zusätzlich verletzen, denn das ist das Wenigste das man in solchen schlimmen Situationen braucht. ..Wir sehen uns irgend wann wieder im Regenbogenland, ich werde dich suchen und finden. Aber vielleicht brauche ich dich dann gar nicht zu suchen, weil du mich dann empfängst und mich erwarten wirst.
.Für die Welt warst du irgend ein Mensch, doch für mich warst du die ganze Welt. Man hat mir beigebracht, dass der Tag 24 Stunden hat, eine Stunde 60 Minuten und eine Minute 60 Sekunden hat. Aber man hat mich nie gelehrt, dass eine Sekunde ohne dich die Ewigkeit bedeutet.

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang,
nur vor dem Tod derer ,die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
Allein im Nebel tast ich totenlang
und lass mich willig in das Dunkel treiben,
das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl, dem das Gleiche widerfuhr.
Und die es tragen, mögen mir vergeben.
Bedenkt den eignen Tod, den stirbt man nur
Doch mit dem Tod des Andren muss man Leben.

* In ewiger Liebe deine Schwester Lisa *

Lieber Karl-Heinz ich möchte dir mit meinem ganzen Herzen für den heutigen schlimmen Tag, auch gerne ein Gedicht widmen, es spricht mir aus der Seele und ich finde es passt so gut zu uns.

Oben im Sternenhimmel leuchtest Du
Ich mache meine Augen ganz fest zu.
Träume von der schönen Zeit,
als wir waren noch zu zweit.
Mache meine Augen wieder auf
und sehe zu Dir in den Himmel hinauf.
Du bist der Stern der für mich leuchtet,
ich weiß was das für mich bedeutet.
Mein Weg wird von Dir erhellt,
dass sich niemand gegen mich stellt.
Du bist der Engel neben mir
Und stehst auch nach dem Tod zu mir.
Ach Karl-Heinz ich vermisse Dich so sehr,
mein Leben ohne Dich ist so traurig und leer!!!

In ewiger Liebe mit Dir für immer verbunden

Deine Schwester Christel!

Hallo mein Bub, was ich dir hier geschrieben habe, ist nicht nur ein Gedicht,
es ist ein Bestandteil deines Namens, der ewig bleibt.

Dein Name bleibt!
Dein Name bleibt aus unserem Herzen für Dich auserwählt.
Mit unseren Lippen geformt, geflüstert, als Du zu uns ins Leben kamst.
Gerufen in so vielen Augenblicken Deines Lebens, in alles Klangtönen
geschrieen, nach Dir ,über die Grenzen, des Todes hinaus.
Dein Name bleibt auch wenn die Verzweiflung zu zerstören droht, was
nicht zerstörbar ist, auch wenn unsere Herzen immer wieder fragen Warum.
Dein Name bleibt , wenn wir in den Sternenhimmel schauen und wenn unsere
Augen den Boden absuchen, Dein Name steht dort geschrieben.
Du warst gestern, Du wirst morgen sein in uns.
Dein Name bleib, Dein Name bleibt!!!

Ich vermisse Dich mein Bub
In ewiger Liebe Dein Bruder Walter

Hey mein Freund, auch ich habe ein sehr schönes Gedicht für dich gefunden
und weiß das es wahr ist und dir auch gefallen wird.

Dein Leben ist dahin geschieden ,durch des Todes starker Hand.
Ich werde ewig daran denken, was gemeinsam uns verband.
Das Band der Freundschaft wird nie zerreißen, was auch kommen mag,
ich denk an Dich mein Freund, an jedem neuen Tag.
In tiefer Trauer stehen wir hier, voll Tränen an Deinem Grab
und tief im Innern denken wir ,wie schön war/s das es dich gab.
Wo du auch bist, ich werde dich finden ,das Band der Freundschaft wird uns binden.
Einst werden wir uns für immer wieder sehen,
denn das Band, das uns verbindet bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen.

In ewiger Freundschaft
Dein Freund und Schwager Georg

In Gedenken an Karl-Heinz von einem lieben Freund

Karl-Peter aus Brasilien / Sao Paulo

Wir sind dir heute Donnerstag, den 29.04.2010 ganz besonders nah!

Immer wenn wir von Dir erzählen,
fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen.
So, als wärst Du nie gegangen.
Was bleibt sind Liebe und Erinnerung.
Und wir fragen noch immer nach dem "Warum"

Deine Geschwister

Erni, Christel, Georg, Irene, Walter und Lisa

Freitag, den 29.04. 2011, der dritte schmerzliche Gedenktag von unserem geliebten Karl-Heinz

Wieder ist dieser furchtbar schlimme und schmerzliche Tag für uns gekommen.
Ich frage mich, wie habe ich diese lange Zeit ohne dich ausgehalten und gelebt.
Und wie lange muss ich diese Zeit, die noch vor mir liegt ohne dich ertragen.
Drei Jahre ist eine lange Zeit, doch außer die tiefe Trauer um dich und um unser geliebtes
Engelchen ist nichts hängen geblieben. Das Leben ist einfach an mir , bzw. uns vorbei gegangen.
Der Schmerz hat sich nicht verändert, im Gegenteil, es ist noch mehr Schmerz und viele unzählige Tränen hin zu gekommen. Oft liege ich in der Nacht wach und finde keine Ruhe, weil meine Gedanken immer wieder bei dir und meinem Engelchen sind .Und ich mir immer wieder die Frage stelle " WARUM " und " WIESO "
Es hat sich alles noch viel mehr verändert, als es zuvor schon war.
Diesen Tod kann man nicht verstehen und nicht begreifen, es tut so wahnsinnig weh ,warum konnten wir gar nichts dagegen tun und sind so leer und hilflos .
Das Leben ist nicht fair, sonst hätte Karl-Heinz oder unser Engelchen eine Chance bekommen, das ist doch keine Gerechtigkeit mehr. Ich suche nach Gründen und kann mir den Kopf zerbrechen wie ich will und komme zu keinem Ergebnis und das wird wohl ein Leben lang so bleiben. Unsere kleine heile Welt besteht seit dem 29.04.2008 - 08.08.2010 nicht mehr. Diese furchtbaren Geschehen, haben für uns die Welt aus den Angeln gehoben und nichts, aber auch gar nichts ist mehr so wie es einmal war.
Gute Freunde und Bekannte, geben mir den " vielleicht gut gemeinten Ratschlag,"
Dass ich los lassen müsste. Ich denke das sie es nur gut meinen, aber ich denke auch, dass sie mich nicht verstehen können. Weil sie sich in solch einer gravierenden schmerzlichen Lage nicht befinden und sich gar nicht einfühlen können. Wir wurden doch schon ohne das wir es je wollten, einfach ins eiskalte Wasser geworfen und getrennt. Einfach von einer Sekunde zur anderen, war nichts mehr wie es einmal war. Diesen Schock, kann man den überhaupt verwinden und je begreifen und verstehen, ich habe keine Antwort darauf. Ich weiß nur, dass dieses Leben einfach so weiter geht und man kann nichts dagegen tun .Ehe man sich versieht, ist ein ganzes Jahr vergangen und man hat eigentlich dies gar nicht richtig wahr genommen.
Ich frage mich, was ich los lassen soll.
Die wunderschönen gelebten zusammen verbrachten Jahre, die traumhaft schönen
Erinnerungen oder auch die negativen und traurigen Zeiten, mit der wir Erfahrung machen mussten. Für mich ist alles so, als ob es erst Gestern war, so gegenwärtig ,da spielt die Zeit eigentlich gar keine Rolle und doch ist es unbegreiflich, wie diese Zeit vergangen ist.
Dein Lachen, dein Lächeln ,deine strahlenden oder traurigen braunen Augen, deine Herzlichkeit, dein Humor, deine Tränen, deine Traurigkeit, oder deine Musik. Alles was du bist und warst. Nein ich denke gar nicht daran, dass alles los zu lassen. Du lebst in mir und mit mir weiter.
Der Schmerz ist die Sehnsucht und die Liebe nach dir und die kann man sich nicht aus seinem Herzen reißen und einfach so tun, als wäre nie etwas gewesen.
Alles was man mit seinem Herzen fühlt und sieht, kann doch nicht falsch sein.
Und die Liebe die uns verbindet, kann man doch nicht einfach aus seinem Herzen streichen.
Du hast gelebt, mit mir mit uns ,wir sind zusammen aufgewachsen, wie könnte ich das vergessen, nur weil ich dich nicht sehen kann,
bist du doch trotzdem für mich noch da, ich kann das nicht verstehen .Dein Leben, Momente, unvergessene
Augenblicke, deine Person, alles das bist du, den Weg den wir zusammen gegangen sind, dass alles kann ich mir nicht weg denken. Das war ein großer Teil meines Lebens und dein ganzes Leben .Ich werde deinen Tod nie verkraften können und auch nicht der Tod, von meinem Engelchen Sissi, dafür liebe ich euch zu sehr und ihr könntet beide noch am Leben sein., Wenn nicht so viele Fehler entstanden wären.
Hinterher ist man immer schlauer und die Erkenntnis ist groß, doch leider viel zu spät und nichts lässt sich mehr verändern, es gibt kein Zurück. Warum nur ,warum nur?
Man legt sein ganzes Vertrauen in die Hände der Ärzte, doch der Tod hat trotzdem gesiegt.
Ich kann den Tod immer noch nicht akzeptieren, obwohl er zum Leben ja gehört.
Doch es ist anders, wenn man das was man verloren hat, sehr liebt und plötzlich unerwartet und ohne Vorahnung und Vorwarnung verliert. Dann kann man das nicht einfach begreifen und fassen .
Natürlich verändert man sich in der Trauer, wo andere lustig sind, kommen mir die Tränen. Freude kann ich im Moment nicht empfinden, weil ich tief traurig bin und mein Herz voller Trauer ist .Ich bin empfindsamer geworden und bin schneller verletzbar und ich habe nicht mehr die Kraft, mich gegen alltägliche Dinge, die so nutzlos mir erscheinen zu wehren. Ich kann nicht aus meiner Haut und ich kann mich nicht anderen, zu liebe verstellen, nein ich bin wie ich bin und daran lässt sich nichts ändern.
Du fehlst mir so sehr, seit diesem Tag an dem du gegangen bist und daran hat sich nichts verändert. Dein Gesicht, deine Augen, deine Gestiegen sehe ich vor mir und deine Stimme klingt mir im Ohr, so wie deine Musik. In bestimmten Momenten, weiß ich wie du jetzt geantwortet hättest und wie schelmisch oder ernst du dabei gekuckt hättest .Ich kannte dich in und auswendig
So wie du mich auch kanntest ,wir waren immer verbunden und diese Band wird nicht zerreißen.
Daran halte ich mich ganz fest, denn du und mein Engelchen gehört in mein Leben.
Du und auch mein Engelchen, ihr seit mir Tag, für Tag so gegenwärtig und das will ich gar nicht verlieren, denn so lebst du und sie in mir weiter. Sonst könnte ich diese Trennung nicht durch stehen.
Was noch hin zu gekommen ist, " ist Angst," die Angst vor dem Morgen, was kann noch auf einem schreckliches und trauriges zu kommen .Es ist nicht die Angst um einem selbst, die Vorstellung,
eines Tages meine Lieben wieder zu sehen, hat mir diese Angst vor dem Tod lange schon genommen .Aber die
Angst, wieder einen schmerzlichen Verlust zu erleiden und wieder hilflos dabei zu stehen, dass ist das wo vor ich Angst habe.
Das haben die letzten Jahre in mir ausgelöst. Das Gefühl der Leere und der Hilflosigkeit und die grausamen Erfahrungen,
die uns leider nicht erspart geblieben sind .Solange man im Leben noch geliebte Menschen und auch geliebte Tiere, die für mich ein Familienmitglied sind, um sich hat,
wird man diese Angst nicht mehr los, dafür ist man zu sehr in seinem Leben geprägt worden .Weil man nie weiß, was der nächste Morgen bringen kann. Die Zeit heilt wirklich keine Wunden und es stimmt, sie lehrt uns nur mit dem Unbegreiflichen zu leben, dass kann ich aus meiner Erfahrung nur bestätigen. Wenn ich vor deinem oder vor Sissichens Gräbchen stehe, bete und rede ich zu euch
und wünsche und hoffe das ihr mich hören könnt. Ihr alleine wisst, wie es in mir aus sieht
und wie sehr ich ohne euch leiden muss. Ich wünsche mir so sehr, dass ihr diese Sehnsucht und dieses Heimweh das ich im Herzen trage, ihr nicht auch aushalten müsst .Man hat das Gefühl, als ob es einem das Herz zerreißt und Tag für Tag immer ein klein wenig dabei stirbt.
Ich liebe euch mehr als das ich sagen kann und vermisse euch grenzenlos.
In ewiger Liebe Lisa

Wo Worte fehlen, das Unbegreifliche zu beschreiben,
wo die Augen versagen, das Unabwendbare zu sehen,
wo die Hände das Unbegreifliche nicht fassen können,
bleibt einzig die Gewissheit,
dass Du in unseren Herzen für immer weiter leben wirst.
Für immer in unserem Herzen
heute,Freitag,den 29.04.2011 sind wir dir ganz besonders nah.
Erni, Christel, Georg, Walter Lisa,Georg
Andrea,Regina und Jürgen

29.04.2012

Karl-Heinz schmerzlicher vierter Gedenktag
Dienstag, den 29.04.2008 - Sonntag, den 29.04.2012
Heute ist nun schon dein vierter unvorstellbarer Gedenktag, ich frage mich, wo diese Zeit, diese schweren Jahre hingekommen sind.
Eine Zeit ohne dich und doch immer mit dir. Eine Zeit in der mein Leben einfach an mir vorbei huschte so als ob ich nur ein Zuschauer in dieser vergangenen Zeit war. Kaum ist der Tag angebrochen, ist es schon wieder Abend und so schnell vergeht ein Tag nach dem anderen und alles was in dieser Zeit passiert ist, ist so bedeutungslos und unwichtig. Man nimmt das Geschehene wahr, aber wie ein Zuschauer, als ob alles einfach an einem vorbei läuft.
Ich kann nur immer wieder sagen, es ist nichts mehr wie es einmal war.
Neben Georg bist du der wichtigste Mensch in meinem Leben gewesen und wirst es auch immer bleiben.

Du fehlst mir wie am ersten Tag und auch mein Engelchen Sissi und das ist so schmerzhaft und tut unwahrscheinlich weh. Manchmal ist es unerträglich für mich und ich komme immer noch nicht damit zu recht.
Alles spiegelt sich heute wieder ganz besonders. Wieder sehe ich dein Gesicht vor mir, als du mich so lange, intensiv angesehen hast. Einen Tag vor deiner langen Reise. Wenn ich dein Gesicht vor mir sehe, ist dieses Gefühl, das ich dabei empfunden habe, immer wieder in meinem Herzen.
Heute weiß ich, das du mir sagen wolltest, das es ein Abschied für eine lange Zeit ist . Jedes mal gabst du mir zu verstehen, dass du mich genau verstanden hast, wenn ich an deinem Krankenbett stand. Daran sieht man welch eine innige Bindung wir beide zueinander hatten und haben. Georg und Walter haben es mit erlebt, als du mich so lange nachdenklich angesehen hast und waren sehr berührt und bewegt. Ich bin sehr Stolz darauf, das du mich in dieser schweren Situation, in der du dich befunden hast, mich nicht vergessen hast und dich von mir verabschiedet hast. Deine letzten Gedanken galten mir ganz alleine. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht wusste, dass dies ein Abschied für eine lange Zeit sein sollte.
Auch weiß ich, das du nicht wolltest das ich bei deinem letzten Atemzug dabei sein sollte,
weil, du gewusst hast das ich es nicht ertragen hätte. Du hast uns in dieser Zeit verlassen, in der Georg und ich, dich immer zu dieser Uhrzeit 19 Uhr 50 besucht haben. Du wusstest, das wir trotzdem vor der Intensivstation standen und da waren. Du wolltest es mir etwas leichter machen, davon bin ich ganz fest überzeugt.
Ich lebe in der Erinnerung und viel in der Vergangenheit und mit ganz wenigen Freunde, kann ich mich darüber unterhalten, die das auch verstehen. Egal wo ich bin alles erinnert mich an dich und auch an mein Engelchen Sissi. Dieser Verlust war viel zu groß und immer wieder denke ich, warum,
warum, warst du der Jüngste von uns allen, der Erste, der so früh gehen musste. Warum muss man so viel Schmerz und Leid aushalten, in dem man das Liebste von einer zur anderen Sekunde verliert. Warum bekamen wir nicht eine Chance.
Warum bekommt man solche schwerwiegenden Aufgaben und Prüfungen auferlegt, wo liegt nur der Sinn darin. Ich kann keinen Sinn darin sehen. Diese furchtbare Leere, die du und auch mein Engelchen hinter lassen habt, kann und wird nie mehr ausgefüllt werden. Keiner kann euch je ersetzen, denn ihr seit etwas ganz Besonderes und Einzigartiges in meinem Leben und das wird ewig so bleiben.
Ich werde dich und auch mein Engelchen Sissi niemals sterben lassen, so lange ich lebe. Ihr lebt mit mir und mit dieser Gedenkseite weiter, dass wird sich nie ändern. Meine Zeit mit dir war dein ganzes Leben und 46 Jahre ein großer Teil meines Lebens und doch viel zu kurz. Du bist mein Bruder, mein Kind auf das ich immer aufgepasst habe, mein Stolz und warst immer zu jeder Zeit mein bester Freund, dem ich alles anvertrauen konnte, du fehlst mir so sehr. Immer hattest du die richtige Antwort auf all meine Fragen, für mich bist du der wunderbarste Mensch der Welt. Dich könnte niemals jemand anderes ersetzen.
Keine Minute die wir zusammen verbracht haben, werde ich je in meinem Leben vergessen.
Immer wieder sehe ich dich so lebendig und lebensfroh vor mir, höre deine Stimme, höre dein Lachen, sehe deine Tränen und immer wieder frage ich mich warum wir von diesem schrecklichen Schicksal nicht verschont wurden. Dein Tod und auch den von meinem Engelchen haben mich gezeichnet für den Rest meines Lebens. Manchmal fühle ich mich uralt, erschöpft, leer und so kraftlos und immer dann wenn es mir bewusst wird, dass ihr nicht zurück kommen könnt. Dieses Gefühl kann ich gar nicht beschreiben, es frisst einem innerlich auf und tut so wahnsinnig weh. Was andere denken, ist mir so egal und gleichgültig, ich kann nicht etwas vor täuschen wenn es nicht so ist und wenn ich es nicht so empfinde.
Ich bin wie ich bin und kann nicht aus meiner Haut, auch nicht, wenn es anderen mit mir schwer fällt und sie lernen müssen mit mir um zu gehen, oder diesen Kontakt zu mir dann einfach sein lassen sollen.
Das Herz spricht in der Trauer eine ganz andere Sprache und alles was man mit seinem Herzen sieht und fühlt ist richtig und man sollte immer selbst darauf hören.
Ich mag es nicht, wenn man vor gibt „ zu Verstehen „ und dann stellt sich heraus, dass es doch nicht so ist .Damit tut man keinem einen Gefallen. Leben und Leben lassen, dass ist meine Devise!
Mein unbeschwertes Leben kann mir niemand mehr zurück geben. Wenn man aufrichtig von Herzen liebt und das Liebste, so unerwartet, plötzlich und grausam verliert, ist es doch nur natürlich das man so große Sehnsucht und quälendes Heimweh verspürt. Du allein gibst mir die Kraft zurück, in dem du mich in meinen Träumen besuchen kommst. Du nimmst mich in die Arme und wir freuen uns so, dass wir uns sehen, einmal hast du mein Engelchen mit gebracht, so das ich sehen sollte, dass sie bei dir ist. Es war nur ganz kurz, als ich sie gesehen habe. Dann war sie plötzlich wieder verschwunden und ich suchte sie wieder, wie so oft in meinen Träumen und kann sie dann nicht mehr finden. Das ist so grausam und begleitet mich Tag und Nacht.
In den Träumen, in denen du bei mir bist, ist das alles ganz anderes, wir halten uns im Arm, lachen mit einander und es ist so ein glückliches, befreiendes Gefühl, so als ob wir nie getrennt waren.
Ich möchte dann gar nicht mehr wach werden so schön sind diese Begegnungen. Irgend wann brauchen wir uns nicht mehr zu trennen und bleiben, dann für alle Ewigkeit zusammen. Und bis dahin besucht mich so oft es nur möglich ist, in meinen Träumen, ich liebe euch und vermisse euch unermesslich. Ich werde den Rest meines Lebens auf euch warten, bis ich sterbe und du mich mit einem Engelchen dann abholen kommst und dann kann uns nichts mehr trennen.
In ewiger Liebe deine Lisa*

Die kurze Zeit mit Dir,
ein leiser Hauch der Ewigkeit,
flüchtig wie der Sommerwind,
entflohen in die Vergangenheit...

Manchmal scheint alles nur ein Traum,
ein Zerrbild meiner Phantasie,
unwirklich und greifbar kaum -
und doch vergesse ich Dich nie...

Du bist ein Teil von meinem Leben!
Auch wenn wir nicht zusammen sind,
hat sie mir doch so viel gegeben -
die kurze Zeit mit Dir.

Ralf Korrek

Lisa, Georg unsere Engelchen, Sina, Andrea,
Regina ,Jürgen usw.
und alle die dich lieb haben!

29.04.2013

Karl-Heinz 5. Gedenktag

Dienstag ,den 29.04.2008 - Montag, den 29.04.2013
***** Fünf lange sehnsüchtige, verlorene Jahre ohne dich *****

Lieber Karl- Heinz heute ist nun schon wieder dieser schmerzliche Tag, der ganz besonders alles so richtig gegenwärtig spiegelt.
Dieser Tag, der diesen furchtbaren Schmerz in mein Herz gefressen hat. Ich weiß , das du immer bei uns bist, manchmal zeigst du es mir ,mit kleinen Zeichen. Auch weiß ich das du mit Mama und Papa,
mein Engelchen Sissi in Empfang genommen habt und das ihr auf sie aufpasst. Auch als Borzel gerufen wurde, hast du dein Zeichen gelegt,
das wir alle unmissverständlich sehen konnten und auch verstanden haben. Borzel war sehr schwer krank und er hat seinen Frieden verdient .Er hat sich bestimmt gefreut, als er Sissichen gesehen hat, denn die Beiden hatten sich ja immer gut verstanden.
Der Eine kommt etwas früher und der Andere etwas später, aber
irgendwann werden wir alle wieder zusammen sein, daran glaube ich mit meinem ganzen Herzen .Ich musste sehr viel lernen und mein Wissen ist noch lange nicht gestillt, mit dem Leben danach.
Ich muss nur noch lernen den Tot an zu nehmen, denn bekämpfen kann ihn keiner. Wir haben alle unsere Prüfungen und Pflichten hier auf unserer Erde, die wir erfüllen müssen. Wenn sie auch noch so grauenhaft weh tun. Wir werden immer wieder auf die Probe gestellt, müssen große Angst und Verzweiflung ertragen .Und wir haben keine Macht darüber, das zu verändern oder zu verhindern. Alles müssen wir es so an nehmen, wie es für uns bestimmt ist. Nur frage ich mich manchmal, nimmt es gar kein Ende mehr. Seit du gegangen bist, sind so viele traurige Dinge passiert. Oder erkenne ich das Gute gar nicht mehr, durch meine Trauer .Warum muss man erst etwas, was einem so sehr am Herzen liegt und was man über alles liebt verlieren um es dann erst wieder zu bekommen. Warum muss man erst Leid ertragen um das Glück zu erkennen und zu schätzen. Mit diesen Fragen setze ich mich immer und immer wieder auseinander und irgend wann werde ich meine Antworten darauf bekommen .Als du noch da warst war alles einfacher, wir sprachen darüber immer und immer wieder und so haben wir immer wieder alles in den Griff bekommen .Natürlich sind Georg, Verwandte und Freunde auch da mit denen ich über alles reden kann, aber es ist nicht das selbe .Dein Tod hat vieles verändert.
Wir wurden von einer zur anderen Sekunde einfach ins eiskalte Wasser geworfen und jeder musste auf seine eigene Art damit umgehen und leben lernen . Wenn du mir auch spürbar nah bist, fehlst du mir trotzdem so sehr, ich habe dich sehr lieb und das wird sich niemals ändern. Für mich wirst du niemals vergessen sein und wenn noch so viele Jahre so schnell vergehen. Für mich ist es als ob alles erst war. Es geben Tage da glaubt man, man hätte es geschafft und man könnte endlich damit um gehen, doch dann kommen wieder Tage in den man in ein tiefes Loch fällt und nur ganz mühsam wieder heraus findet. So ist jeder für sich gezeichnet in seinem Leben und das wird auch immer so weiter gehen und sich nie verändern, bis wir eines Tages auch von dieser Welt gerufen werden und wir unsere
Entschädigung für das ganze Leid erhalten werden. In dem wir alle wieder zusammen sind und uns nie mehr trennen müssen.
Wir sind eine Familie und bleiben eine Familie, im Gegenteil, sie wird höchsten noch wachsen und sich vergrößern.

In ewiger Liebe Lisa und alle die dich lieb haben...


Karl-Heinz 6. trauriger Gedenktag, Dienstag, den 29.04.2008- Dienstag, den 29.04.2014

Lieber Karl-Heinz heute ist nun schon dein sechster Gedenktag.
Wieder ist es ein Dienstag!
Deine vertraute Stimme,deine vertrauten Augen, dein Lachen,dein Weinen, deine ganz persönliche vertraute Art, all das fehlt mir so sehr.
Ich dachte mit der Zeit würde es besser werden, aber unsere Herzen sind so miteinander verbunden, so das dieser Schmerz nie enden wird.
Ich erlebe diesen Tag nicht nur in Gedanken, sondern mit meinem ganzen Körper. Dieses leere Gefühl, ist ganz schlimm.
Wieder ist diese grenzenlose Verzweiflung in mir, wieder diese unendliche Leere, wieder bin ich wie gelähmt vor lauter Schmerz.
Ich vermisse unser gemeinsames Leben so sehr.Ich wünsche so sehr aus tiefstem Herzen, dass es dir gut geht und das du in dieser anderen Welt
glücklich bist, dass du mit unserem Engelchen Sissi und all unseren lieben Engel zusammen bist. Das ihr alle auf uns wartet, so wie wir auf euch warten.
Bernd hat uns ja auch schon verlassen und ist jetzt auch bei dir, nun seit ihr schon zu viert aus deiner Band. So sehen wir uns mit der Zeit alle wieder.
Ich bin so dankbar für die Zeit, die wir gemeinsam verbringen durften.Gott alleine weiß warum er diesen Weg für uns gewählt hat, wenn es auch
unendlich viel Schmerz bedeutet.
Eines habe ich gelernt in dieser Zeit, das der Tod unsiegbar ist und die Liebe in unseren Herzen nie enden wird.
In ewiger Liebe
von Herzen Lisa***

Es kommt der Tag
Es kann nicht sein, dass dieses Leiden dich und deine Welt zerstört.
Das kann nicht sein
Das kann nicht sein, dass alles aus ist.,dass man nichts mehr von dir hört
Das kann nicht sein
mit dir bin ich verbunden, ob du da bist oder nicht, ich höre immer noch dein Lachen
sehe noch immer dein Gesicht.
Eine Ewigkeit liegt zwischen uns, wie eine Wand aus Glas und Licht.
Einmal kommt ,es kommt der Tag, an dem diese Wand zerbricht.
Es kommt der Tag
es kommt der Tag
Es kann nicht sein das unsere Liebe ,nur für diese Erde gilt.
Das kann nicht sein, das Gottes Güte nur auf dieses Leben ziehlt.
Das kann nicht sein, dass diese Trennung nur vorübergehend ist
und doch spür ich Schmerz und Trauer, weil du fort gegangen bist.
Eine Ewigkeit liegt zwischen uns wie eine Wand aus Glas und Licht
Einmal kommt der Tag, es kommt der Tag
an dem diese Wand zerbricht
Es kommt der Tag, es kommt der Tag !!!!!

Verfasser: Thea Eichholz- Müller
Diese Worte sprechen ganz genau so, wie aus meinem eigenen Herzen*****

Lieber Karl-Heinz heute ist nun schon dein 7. Gedenktag.

Ein ganzes Jahr ist einfach wieder so vorrübergegangen, ohne das man es bemerkt hat. Ein Jahr wie jedes andere
in dem du nicht mehr bei uns bist. Alles was ich mir von ganzem Herzen wünsche ist, das du glücklich bist und das es dir gut geht, in dieser anderen Welt. Ich vermisse dich immer noch so sehr und manchmal überfällt mich so großes Heimweh nach dir. Ich glaube so lange ich lebe wird sich das auch nicht ändern. Diese Lücke die du hinterlassen hast, wird sich niemals schließen. Jedes Jahr das vergeht, wird man älter, aber auch empfindsamer und verletzbarer. Manchmal fehlt mir einfach die Kraft um sich wieder auf zu raffen, aber irgend wie geht es ja doch weiter, auch wenn man sich dagegen wehrt. Irgend wann sehen wir uns wieder, das ist mein fester Glaube, sonst könnte ich nicht bestehen. Wir haben im Leben zusammen gehört und das gilt auch bis in alle Ewigkeit. Es vergeht kein Tag, indem dein Name nicht fällt. Mein Herz und meine Gedanken sind ganz besonders heute ganz fest bei dir. Bitte pass gut auf mein Engelchen auf, bis wir wieder zusammen sind. Ich habe dich lieb und unsere Herzen sind vereint.

In ewiger Liebe deine Schwester Lisa *






Wenn ich wüsste.....
...das es das letzte Mal ist, das ich dich einschlafen sehe,
würde ich dich besser zudecken,und zu Gott beten, er möge deine Seele schützen.
...das es das letzte Mal ist, das ich dich zur Türe rausgehen sehe,
würde ich dich umarmen und küssen und dich für einen weiteren Kuß zurückrufen.
...das es das letzte Mal ist,das ich deine Stimme höre, würde ich jede Geste und jedes Wort
auf Video aufzeichnen, damit ich es Tag für Tag hören und sehen könnte.
...das es das letzte Mal ist, das ich einen Moment innehalten
kann um zu sagen
das ich dich liebe habe ...das es das letzte Mal ist, das ich da sein kann,
um den Tag mit dir zu teilen, würde ich bleiben. Anstatt sicher zu sein,
das es noch manchen Tag geben wird, sodas ich diesen verstreichen lassen kann.
es gibt sicherlich immer ein Morgen um ein Versehen/ Irtum zu begehen, und ich erhalte sicher eine zweite

Chance,um einfach alles in Ordnung zu bringen.
Es wird sicher einen anderen Tag geben um zu sagen:
Ich Liebe dich und es gibt bestimmt eine weitere Chance
um zu sagen, "Kann ich etwas für dich tun?"
Aber nur für den Fall, das ich falsch liegen sollte
und es bleibt nur noch der heutige Tag, möchte ich dir sagen
wie sehr ich dich liebe und ich hoffe das wir nie Vergessen und das

Band das uns verbindet niemals zerreißt.
Das Morgen ist niemanden versprochen, weder Jung noch Alt!
und heute könnte deine letzte Chance sein deine Liebe festzuhalten.
Also, wenn du auf Morgen wartest, wieso tust du's nicht heute?
Falls das Morgen niemals kommt wirst du bestimmt bereuen
das du dir keine Zeit genommen hast,
für ein Lächeln, eine Umarmung, ein Kuß
und du zu beschäftigt warst um jemand etwas zuzugestehen,
was sich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellte.
Halte deine Lieben heute ganz fest und flüstere ihnen ins Ohr, sag' ihnen, wie sehr du sie liebst und das du sie immer lieben wirst
Nimm dir Zeit zu sagen: "Es tut mir leid",
"Bitte verzeih' mir",."Danke",oder es ist in Ordnung
und wenn es kein Morgen gibt mußt du den heutigen Tag
Nicht bereuen!!
etwas geändert Unbekannt.

Lieber Karl-Heinz
Dienstag, den 29.04.2008/Freitag, den 29.04.2016
Heute ist nun schon dein 8. schmerzlicher Gedenktag.
In meinem Herzen hat sich nichts verändert, ich denke Tag und Nacht an dich und vermisse dich so sehr. Ich frage mich immer und immer wieder, wie konnte ich diese Zeit ohne dich verbringen und leben. Ich bin von vielen lieben Menschen umgeben und doch bin ich ohne dich alleine. Wenn ich ein Problem oder eine Frage habe, weiß ich genau wie du darauf geantwortet hättest. Wir waren eine Einheit und werden immer verbunden sein. Mit meinem Herzen und mit meinen Gedanken bin ich dir immer nah. Was alles geschehen ist brauche ich dir nicht zu schreiben, das weißt du längst. Davon bin ich voll überzeugt. Es freut mich so sehr, das Andrea und Christoph dein Geburtstag zu Ehren für dich, ihre Hochzeit extra auf diesen Tag verlegt haben. Ich weiß, dass ihr alle dann bei uns seid, eingeschlossen mein Engelchen Sissi. Die Zeit vergeht und jeder Tag bringt mich immer näher zu dir beziehungsweise zu euch. Ich habe dich unendlich lieb und so unendlich vermisse ich dich. Unsere Herzen sind für immer und ewig vereint .Bitte pass gut auf mein Engelchen Sissi auf, bis wir uns wieder sehen.
* In Liebe deine kleine Schwester Lisa*

Liebe die war, Liebe die ist, Liebe die immer sein wird, bis in alle Ewigkeit
und die uns immer mit dem Herzen zusammen hält*
Für immer , wir sehen uns wieder*


Karl-Heinz 9. Gedenktag
Dienstag, dem 29.04.2008 / Samstag, den 29.04.2017


Lieber Karl-Heinz die Zeit vergeht wie im Flug, doch es hat auch etwas gutes, sie bringt uns immer näher zusammen.
Es sind so viele traurige Dinge passiert, in den letzen Jahren.
Obwohl ich davon überzeugt bin, das du das alles schon längst weißt.
Das vorhergehende Jahr, war kein gutes Jahr. Da ist uns Bonny plötzlich und unerwartet abgeholt worden. Das Haus ist sehr leer ohne sie und im Herzen fehlt sie uns so sehr. Für mich war sie immer die Verbindung zu meinem Engelchen Sissi. Ich wünschte so sehr du wärst hier, aber leider bleibt das nur ein Wunschtraum. Ich habe dich so sehr lieb und vermisse dich so sehr. Mit unserem Elternhaus tut so wahnsinnig weh. Mama und Papas Leben zu entsorgen, hat so viel Kraft gekostet und tut sehr weh.
Von unseren Wertsachen ist nichts mehr da, aber Fina konnte auch nichts mit nehmen, das letzte Hemd hat keine Taschen, wie man so schön sagt.
Richtig genommen, war es Tiebstahl, aber ich habe keine Kraft mehr dagegen an zu gehen. Uns macht es nicht ärmer, oder reicher, ich hätte so wie so mich von diesen Gegenständen nicht trennen können. Das schlimmste kommt noch, wenn unser Elternhaus verkauft wird. Aber darüber möchte ich gar nicht sprechen. Ich frage mich nur, was noch alles auf uns zu kommt. Das schlimmste in meinem bisherigem Leben, wo so tief sitzt ist. Als du, Sissichen, Bonnyschen und all meine anderen Engel von uns gehen mussten. Es sind Tage dabei, da nimmt man es an, dann sind Tage wieder dabei da zerbricht es einen innerlich und man kommt in ein tiefes Loch und möchte man sich am liebsten vergraben und nur in Ruhe gelassen werden. So ist es ein Wechsel in all den Jahren. So viele Tränen schon geweint, das man manchmal gar keine mehr hat, dann weint nur das Herz weiter. Mein größter Wunsch ist das es euch allen gut geht und das wir uns wieder sehen werden. Unendlich geliebt, unendlich vermisst****** Bitte pass gut auf meine Engelchen auf, bis wir wieder vereint sind*

Das Rad des Lebens bleibt nie mals stehn. Das Schicksal hat uns so tief getroffen, doch wie soll es weiter gehen. Die Sehnsucht, die unser Herz zerreisst, der stechende Schmerz der soviel Liebe und Heimweh vorweist.
Wie sollen wir verkraften und verstehn, das unsere Lieben mussten so früh von uns gehn.
Die Trennung bringt uns fast um den Verstand, bis wir unsere Lieben finden im ewigen Land.

*Immer in meinem Herzen ganz tief verbunden*
unendlich geliebt und unendlich vermisst
Lisa, Georg , Stella und alle dich dich noch lieb haben und nie vergessen werden!

Counter