Trauerfeier und Beisetzung

Der schlimmste Tag in meinem bisherigem Leben*
Dieser Weg wird kein leichter sein,
dieser Weg ist steinig und schwer.
Ich bin wie gelähmt, fassungslos und so furchtbar leer.
Da steht dein Sarg, geschmückt mit roten und weißen Rosen und du
liegst darin, alles ist so fremd und so weit weg.
Herr Schmitt-Auer fängt an zu predigen, er redet über dich als du klein
warst und anfingst zu musizieren, über deine, unsere Kindheit bis hin zum
heutigen Tag.

Ein Lied das ich für dich auserwählt habe, wird abgespielt:
Von Horst Frank * Meine Zeit mit Dir *
Meine Zeit mit dir ist wie ein Sommerwind der durch ein Kornfeld weht,
meine Zeit mit dir ist wie ein Bach der rinnt und der von Sehnsucht
singt,
Meine Zeit mit dir der kleinste Augenblick ein Hauch von Ewigkeit für
diese Zeit mit dir blick ich gern zurück mit meiner Wenigkeit.
Diese Zeit mit dir hat jeden Schmerz geheilt und jeden Sturm besiegt
ich möchte das die Zeit mit dir für ewig bei uns weilt und dir zu
Füssen liegt.
Für diese Zeit mit dir möcht ich dir dankbar sein wie ein Gebet wofür
die Zeit mit dir und dem Zusammensein am Ende Amen steht.
Für diese Zeit mit dir möcht ich dir dankbar sein wie ein Gebet wofür
die Zeit mit dir und dem Zusammensein am Ende Amen steht*

Ja meine Zeit mit Dir, was haben wir eine schöne Zeit verbracht, wir
Beide gehörten doch immer zusammen und ich liebe dich doch so unendlich,
wie soll ich ohne meinen kleinen Bruder weiter leben können. Es ist so
eine Ausstrahlung von Wärme und Geborgenheit in dieser Halle und deine
Blumen liegen im leuchtendem Licht als ob du mit in diesem Raum bist und
deiner eigene Trauerfeier miterleben wirst. Dann höre ich , wie Herr
Schmitt-Auer sagte: Karl-Heinz ist jetzt bei uns in diesem Raum, er ist
nicht weit von uns allen, er ist da, wir spüren seine Nähe, ja die habe
ich gespürt, aber wo bist du, ich kann nicht verstehen das ich dich
nicht sehen kann, ich kann nichts begreifen. Das alles ist doch nur ein
böser Traum, wann ist das alles vorbei, dass kann nicht sein, du darfst
nicht Tod sein, bitte, bitte lieber Gott nimm mir nicht Karl-Heinz, ich
flehte und betete und in meinem Herzen ist so ein furchtbar, schlimmer
reißender Schmerz, warum erhört er mich nicht ....
Herr Schmitt-Auer predigt von unseren Eltern, wie stolz sie immer auf
dich waren und über die Geschwister und sagt das wir beide von klein
auf, eine sehr enge und schöne Bindung zueinander hatten. Dann erzählte
er über Karl-Heinz seiner Frau Susi und das gemeinsame Töchterchen
Sina.
Karl-Heinz hätte sein Töchterchen niemals alleine gelassen, er war doch
immer so besorgt um sie, warum wurde seine Familie so auseinander
gerissen.
Dann wurde das Lied gespielt von Dj Ötzi *Ein Stern der deinen Namen
trägt * Das hat Susi abspielen lassen, weil Karl-Heinz dieses Lied mit
seinem Töchterchen Sina immer gemeinsam gesungen hat.
Einen Stern der deinen Namen trägt hoch am Himmelszelt den schenk ich
dir heut Nacht
Einen Stern der deinen Namen trägt alle Zeiten überlebt und über unsere
Liebe wacht.
Seit Jahren schon leb ich mit dir und ich danke Gott dafür dass er mir
dich gegeben hat als Erinnerung an unser Leben möcht ich dir heut etwas
geben ein Geschenk für alle Ewigkeit
Einen Stern der deinen Namen trägt hoch am Himmelszelt den schenk ich
dir heut Nacht
einen Stern der deinen Namen trägt alle Zeiten überlebt und über unsere
Liebe wacht
Irgendwann ist es vorbei und im Himmel platz für uns zwei ,doch dein
Stern bleibt oben für immer und ewig stehen
und auch noch in tausend Jahren wird er deinen Namen tragen und immer
noch der schönste von allen sein.
Einen Stern der deinen Namen trägt hoch am Himmelszelt den schenk ich
dir heut Nacht
Einen Stern der deinen Namen trägt alle Zeiten überlebt und über unsere
Liebe wacht
Einen Stern der deinen Namen trägt hoch am Himmelszelt den schenk ich
dir heut Nacht
Einen Stern der deinen Namen trägt, alle Zeiten überlebt und über unsere
Liebe wacht

Sinchen durfte nicht bei der Trauerfeier und Beisetzung dabei sein, sie
weiß auch nichts von seinem Grab, sie weiß nur das ihr Papa oben im
Himmel ist.
Susi wollte es so, sie hatte angst, Sinchen würde damit nicht klar
kommen, wie sollte sie es auch, wenn man als Erwachsener noch nicht mal
verstehen und begreifen kann.

Dann wurde ein Lied abgespielt, dass meine Schwester Christel für
Karl-Heinz ausgesucht hatte: Von den Amigos *Land hinterm Wind *
Du bist gegangen leider viel zu früh, da gab es noch Fragen, doch ich
erfahr sie nie, die Zeit mit uns beiden sie war wunderschön, aber
einen Trost hab ich....
ich werde dich wieder sehen, denn wir sehen uns wieder in dem Land
hinterm Wind, wir sehen uns dort wo viele Freunde schon sind, uns kann
nichts mehr trennen weil vereint wir dort sind, wir bleiben für immer
in dem Land hinterm Wind. das ewige Leben so wird es genannt, kein Neid
und kein Streben man geht Hand in Hand, die Zukunft sie war schon es
wird niemals Nacht, man zählt keine Stunde du wirst nie ausgelacht, denn
wir sehen uns wieder in dem Land hinterm Wind,
wir sehen uns dort wo viele Freunde schon sind uns kann nichts mehr
trennen, weil vereint wir dort sind, wir bleiben für immer in dem Land
hinterm Wind, denn wir sehen uns wieder in dem Land hinterm Wind,
wir sehen uns dort wo viele Freunde schon sind,
uns kann nichts mehr trennen weil vereint wir dort sind,
wir bleiben für immer in dem Land hinterm Wind,
wir bleiben für immer in dem Land hinterm Wind*

Karl-Heinz ist oft nach Feierabend, kurz auf einen Kaffee zu Christel
gefahren .Seine Arbeitsstelle ist nur wenige Meter von ihrem Haus
entfernt zu einem kurzen
Hallo und einem Kaffee mit einer Zigarette, diese Zeit hat er sich
immer für sie genommen. Es wurde ein wenig geplaudert und dann fuhr er
zur seiner kleinen Familie nach Dannenfels. Für Christel ist es genau so
unbegreiflich, immer wenn die Zeit kommt, in der Karl-Heinz Feierabend
hatte, meint sie dass er mit seinem silbernen Passat jeden Moment vors
Haus fährt und kurz zu ihr kommt. Aber der Parkplatz bleibt leider leer
und wieder fällt man in ein tiefes Loch der Traurigkeit.
Die Trauerhalle war voller Menschen, einige mussten sogar stehen, weil
sie keinen Platz mehr bekommen hatten, wurde uns gesagt. Und seine
Trauerrede wäre sehr
ergreifend und sehr, sehr schön gewesen.
Man war dabei aber alles lief wie ein Film vor einem ab,
man nimmt weder die Trauergäste, noch die Predigt richtig wahr.
Man funktioniert in diesem Moment nur noch, wie ein Roboter, weil man
geschockt ist und gelähmt vor Schmerz.
Der Abschied am Sarg war furchtbar schlimm und dann musste man durch
diese Menschenmenge, selbst wenn ich es wollte, könnte ich diese Gefühle
nicht mit Worten beschreiben. Und als er dann noch im Leichenwagen weg
gefahren wurde, ins Krematorium Landau blieb einem fast das Herz
stehen.
Für uns ist eine Feuerbestattung sehr ungewöhnlich und hat es in unserer
Familie noch nie gegeben, aber das war Susis Wunsch und diesem mussten
wir uns beugen.
Die Feuerbestattung ist gleich am nächsten Tag vollzogen worden, dass
war nur möglich, weil Karl-Heinz auf Susis Wunsch im Klinikum
Kaiserslautern noch obduziert wurde und sieben Tage später erst nach
Osthofen zur Trauerfeier überführt wurde.
Diese Feuerbestattung war und ist sehr schlimm für mich, sie ist als ob
dieser Mensch nie existiert hätte, es bleibt nur noch die Asche übrig
und damit klar zu kommen ist sehr schwer. Obwohl man weiß, dass es nur die
Hülle dieses Körpers ist und die Seele sich ja gar nicht mehr darin
befindet, aber für mich ist es unvorstellbar, denn mit dieser Hülle
seines Körpers und seiner Seele ist man zusammen aufgewachsen und mit
einem Schlag ist diese Hülle nicht mehr da, wie soll man das verstehen
und jemals verkraften können.
Am Freitag, den 09.05.08 war dann die Beisetzung, nur noch im engsten
Familiekreis, auch auf Wunsch von Susi.
Bevor die Beisetzung statt gefunden hat, haben wir sein Grab noch
besonders schön geschmückt.
Wir zündeten sechsundvierzig Kerzen an und in die ausgehobene
Grabstelle, habe ich viele weiße Rosenblätter hineingeworfen und darauf
sollte seine Urne kommen. Auf dem Weg dort hin fand ich eine schneeweiße
Feder, die ich ihm auch mit einem letzten Brief an ihn, mit ins Grab
gab.
Mein Bruder Walter stand oben hinter dem Grabstein und ich direkt vor
dem Grab, als ein kleiner Vogel ganz langsam über das Grab lief, an der
ausgehobenen Grabstelle blieb er stehen und schaute hinein dann ging er
zu den Blumen und betrachte sie, ich sprach zu ihm: Na hast du gar keine
Angst vor uns, da sah er mich nur an. So etwas habe ich noch nie erlebt
und Walter auch noch nicht. Bevor wir zur Trauerhalle gingen, ist er
davon geflogen, war das ein Zeichen?
Ich durfte Karl-Heinz Urne von der Trauerhalle bis zu seinem Grab
tragen. Es war als ob ich ihn zum allerletzten mal an seiner Hand führte,
aber seine Hand habe ich und werde ich nicht los lassen. Ein Teil von
meinem Herzen, hat er mitgenommen, bis wir uns wieder sehen werden. Ich
liebe ihn so sehr und vermisse ihn so unendlich.
Als wir langsam schweren Herzens an sein Grab liefen, erklang das Lied
von Elvis Presley * Always on my mind * In deutscher Sprache:
Vielleicht habe ich Dich nicht ganz so gut behandelt, wie ich sollte
Vielleicht habe ich Dich nicht ganz so oft geliebt, wie ich könnte.
Kleine Dinge die ich sagen oder tun sollen.
Ich habe mir nie die Zeit dafür genommen.
Du warst immer in meinen Gedanken
Du warst immer in meinen Gedanken
Vielleicht habe ich dich nicht festgehalten, während all dieser
einsamen, einsamen Momente.
Und ich glaube, ich habe dir nie gesagt, wie glücklich ich bin, dass du
zu mir gehörst.
Falls ich dir das Gefühl gab, Du seiest nur zweite Wahl,
dann tut es mir leid, ich war blind.
Du warst immer in meinen Gedanken
Du warst immer in meinen Gedanken
Sag mir, sag mir, dass Deine süße Liebe nicht gestorben ist.
Gib mir noch eine Chance um Dich glücklich zu machen, glücklich zu machen
Du warst immer in meinen Gedanken
Du warst immer in meinen Gedanken
Vielleicht habe ich dich nicht ganz so gut behandelt, wie ich sollte
Vielleicht habe ich Dich nicht ganz so oft geliebt, wie ich könnte.
Vielleicht habe ich dich nicht geliebt während all diesen einsamen,
einsamen Momente
und ich glaube, ich habe Dir nie gesagt, wie glücklich ich bin, dass Du
zu mir gehörst.

Als die Urne von Karl-Heinz ins Grab hinein gelassen wurde und sich jeder das letzte mal verabschiedet hatte, begann die Musik zu spielen
von Sweet People: * Das Lied mit dem Vogelgezwitscher *
Georg ging etwas von dem Grab weg, an eine Stelle, an dem man den strahlend blauen Himmel sah und nicht von den Bäumen verdeckt war. Dann erklang das Lied mit dem
Vogelgezwitscher und er ließ mit schwarzen Luftballons einen aller
letzten Gruß für Karl-Heinz von uns allen diese mit unserer ganzen
Liebe, zu ihm in den Himmel steigen..***

Wir standen da und sahen den Luftballons zu bis sie im Himmel ganz klein und
verschwunden waren, es war unbeschreiblich.
Man steht am Grab und kann nicht gehen, weil man ihn hier nicht alleine lassen
wollte und konnte.
Georg, Walter und ich ließen ihm noch einmal das Lied "Always on my mind"spielen
und setzten uns noch lange auf einer Bank in seiner Nähe.
Von diesem Tag an, gehen wir sein Grab jeden Tag besuchen, ich würde es sonst nicht aushalten und durchstehen.
Ich dachte immer wir würden gemeinsam alt und grau werden, wir würden im Alter
Zusammen sitzen und über unsere Jugend und vergangenes plaudern können.
Freude und Leid weiter teilen und zusammenhalten.


Bei jedem großen Familiefest, war er dabei. Anstatt auch nur einmal mit zu feiern, hat er immer gespielt und es gab nie ein nein von ihm.
Für mich wird es kein Familienfest mehr geben, denn er kann ja nun nicht mehr dabei sein .Seine schöne Musik zu hören, ihm dabei zu zusehen, wie er mit Leib und Seele gespielt und gesungen hat, sein Lachen, sein Humor, seine ganze fröhliche Art , wie er andere mitreißen konnte , dass ist und war Karl-Heinz.
Nein ohne Karl-Heinz und ohne seine Musik gibt es kein Fest mehr für mich denn es ist nichts mehr so wie es einmal war und es wird auch niemals mehr ohne ihn so sein.Er ist und war ein ganz besonderer Mensch und ich vermisse ihn so unsagbar.
O Gott warum hast Du mir das nur angetan und wo liegt der Sinn darin.


Weißt Du nicht, dass es Tage gibt, an denen man an der Grenze des Wahnsinns ist, weil man den Tod nicht begreifen und verstehen kann?
Weißt Du nicht, wie furchtbar schwer es ist, ohne Ihn?
Weißt Du nicht,wie mein Herz blutet,seit dem du Ihn zu Dir gerufen hast?
Weißt Du nicht welch ein grausamer Schmerz, einem das Herz zerreißt und man kaum es aushält, vor Sehnsucht und Heimweh?
Weißt Du nicht, wie man sich kramt und kaum noch richtig schlafen kann?
Weißt Du wie verzweifelt, hilflos und alleine man ist in seiner Trauer ist?
Wie viel Schmerz muss ein Mensch,Deiner Ansicht nach verkraften und aushalten können?
Warum bestrafst Du Menschen, die immer an Dich glauben und die immer zu Dir beten und Dich bitten und flehen ihnen zu helfen.
Warum kann man nicht zusammen alt werden und dann sagen, man hat sein Leben gelebt.
Warum wird einem so viel Leid zugefügt und Warum müssen immer die Besten so früh und so jung sterben, die keiner Seele etwas zu Leid getan haben.
O Gott ich habe ihn so sehr lieb, was habe ich nur falsch gemacht im Leben, dass Du mir so mein Herz gebrochen hast und mir diesen grausamen Schmerz zufügst?!
In ewiger Liebe Lisa



Dienstag-29.04.2008 verstorben
Dienstag-06.05.2008 Trauerfeier
Freitag -09.05.2008 Beisetzung

Alle seine Freunde , Verwandte, Bekannte und Kollegen sind zur Trauerfeier gekommen, um mit uns gemeinsam , von Karl-Heinz Abschied zu

nehmen .

Counter