Karneval 2008 Karl-Heinz letztes Lied und seinen aller letzter Applaus !

Karl-Heinz musizierte wie jedes Jahr, nur war es dieses mal zum allerletzten mal an Fastnacht, in Abenheim, für die Concordia und für den Heimatverein, Ein letztes mal ohne es selbst zu wissen,stand er auf der Bühne und zum allerletzten mal bekam er seinen letzten Applaus.
Keiner konnte ahnen das er zwei Monate später schon nicht mehr am Leben sein würde.
Zwei Monate zuvor musizierte er noch Stimmungslieder brachte einen ganzen Saal voller Menschen in guter Laune und gute Stimmung, zum Tanzen,Schunkeln und zum Mitsingen. Das ist einfach unfassbar, unglaublich und für uns und viele Menschen Fassungslosigkeit. Wie schnell der Tod einen Menschen heim suchen kann.Wie schnell von Heute auf Morgen alles vorbei sein kann. Nun steht an seiner Stelle eine andere Band auf der Bühne und spielt Stimmungslieder für das Puplikum. Es schmerzt schon sehr das zu wissen,aber so ist das nun mal, der Eine geht und der Andere kommt und das wird sich auch nie ändern. So ist das Leben nun einmal und daran kann man nichts ändern, auch wenn es noch so weh tut. Diese andere Band kann ja auch gewiss nichts dafür, aber es bleibt ein erdrückendes Gefühl im Herzen zurück. Es denken bestimmt noch der Eine oder Andere an ihn und seine schöne Musik, aber in der Regel ist es wie beim Fußball und im Leben: Ist einmal ein Ersatz gefunden, ist jener Mensch dann schnell ersetzt und vergessen. Die Hauptsache ist das Geschäft läuft weiter und man hat keine Einbusen.Es ist nur ein Geschäft,diese Person spielt da keine große Rolle mehr und warum soll man ihm da noch Gedenken, er ist ja nicht mehr da. Ja es ist traurig aber wahr und jede Erinnerung tut so verdammt weh, dass man laut weinen und schreien könnte. Ein Mensch zählt nur solange er etwas geben kann. Wenn die Veranstalter nicht zu frieden mit ihm und seiner Musik gewesen wären,hätten sie wohl kaum auf Jahresverträge bestanden, was ja bei Karl-Heinz der Fall war.Karl-Heinz war sehr beliebt und viele hörten ihn gerne spielen, dass wird uns immer mal wieder zugetragen und das ist für mich bzw.für uns auch sehr erfreulich und tut so gut zu wissen. Und damit müssen wir uns abfinden und bengügen.Aber daran haben wir auch festgestellt, dass es für die Veranstalter immer nur ein boomendes Geschäft sein wird und das es auf den jeweiligen Menschen gar nicht an kommt.

" Nur ein Geschäft......! "

( Wir danken auch Bernd Wurzel, der treue Jahre mit seinem Schlagzeug Karl-Heinz immer begleitet hat !)

Wie immer, wenn der Abend auf einer Veranstaltung zu Ende ging spielte er sein letztes Lied und dieses mal unbewusst sein allerletztes Lied:

" Mein schönster Tanz mit Dir "
Als er dann in der Klinik lag,hätte er in Dirmstein seinen nächsten Auftritt gehabt ! " Tanz in den Mai ! Dieser wurde dann aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens abgesagt. Das war soweit ich mich erinnern kann, dass erste mal das ein Auftritt von ihm abgesagt wurde!


Wenn man mal zurück recherchiert, kann man es nicht glauben.Ein Mensch der anderen Menschen Freude und ein paar sorgenfreie Stunden bereitete,der zu diesem Zeitpunkt von seinem kranken Herzen nichts ahnte, der gerne und oft seinen koffeinhaltigen Kaffee trank und nicht das Geringste bemerkte.
Nie waren Auffälligkeiten seines Herzens zu spüren, bis zu diesen letzten zwei Monate. Wieso gab es keine Vorboten und warum wurde das erst viel zu spät bemerkt und behandelt. Fastnacht drei Tage hintereinander stand auf seinem Programm, wie in jedem Jahr das er ohne weiteres mit Leichtigkeit und mit Herz und Seele über die Bühne brachte.Wenn ich an die Zeit zurück denke, an denen wir unsere eigene Fastnachtsparty ausgelassen gefeiert haben. Wie schön diese Stunden waren und die nie vergessen sein werden.Wann immer Karl-Heinz konnte und er keinen Termin mehr hatte, feierte er diese private Fastnachtsparty immer gerne mit.Du bist in jeder Sekunde in meinem Leben, jeden Moment in meinem Herzen und für mich bist du und bleibst du die ganze Welt.Egal zu welcher Jahreszeit du wirst mir immer sehr fehlen.Manchmal passte er sogar auf, dass er an diesem bestimmten Fastnacht-Dienstag extra keinen Termin an nahm, damit auch er mit feiern konnte.

Wir räumten unser Wohnzimmer aus und schmückten es mit Luftschlangen, Luftballons, Konfetti und selbst gebastelte Bonbons usw.Mittags um fünfzehn Uhr ging es schon los .Zuerst wurde mit gefüllten Berlinern, in unserem Dialekt " Kräppel " Kaffee getrunken, meist waren wir so ca. 15 Personen. Die Fastnachtslieder spielten schon beim Eintreffen der Verwandten. Alle ohne Ausnahme waren wir maskiert, dass war ein Muss. Alle brachten gute Laune und viel Stimmung mit.Nach dem Kaffee trinken wurde getanzt, geschunkelt, gesungen und gelacht.Es war der einzigste Tag an dem Karl-Heinz auch mal ausgiebig mit feiern konnte, ohne das er mal Musik spielen musste.Und doch so ganz konnte er ohne seine Musik nicht sein. Mit dem Schifferklavier, spielte er Lieder zum schunkeln und zum Mitsingen und das war ja so schön und das ließ er sich auch nicht nehmen.Daran merkte man, dass er mit Leib und Seele immer gerne musiziert hatte und das es ihm viel Spaß gemacht hatte.Besonders Stimmungslieder und Seemannslieder hören sich auf dem Schifferklavier besonders schön an.Und ein Lied durfte bei uns bis zum heutigen Tag auf gar keinen Fall fehlen.Es ist ein Lied das unser Vater gedichtet hatte und heißt:" Osthofen, mein schönes Osthofen "Das wurde bei jeder Familienfeier immer gerne gespielt und gesungen und jeder von der Familie kennt das Lied in und auswendig. Es ist und bleibt eine wunder schöne Erinnerung an unseren lieben Vater. Ich habe aus einer großen blauen Tonne eine Bütt verwandelt und daraus hatte Georg die Büttenreden abgehalten, da blieb kein Auge trocken.Jede Rede war auf jeden einzelnen Verwandte abgestimmt und gedichtet, aber nie mals unverschämt oder unter die Gürtellinie. Auch ich selbst nahm mich dabei auf die Schippe, da gab es keine Ausnahme.Auch von meiner Nichte Regina der Mann Jürgen, hielt seine eigenen Büttenreden ab.Karl-Heinz haben meine Büttenreden immer sehr gut gefallen, einmal sagte er zu mir: Du könntest ohne weiters deine Reden an einer Fastnachtsveranstaltung vortragen, Im Gegensatz zu deinen,wenn du andere hörst, da verzieht sich einem noch nicht mal der Mundwinkel so trocken sind die, da rollen sich einem die Fußnägel auf .Aber natürlich hätte ich das nie gekonnt oder gar gemacht.Das war ja nur für unsere lustige Runde gedacht, aber es hat mich damals schon sehr gefreut das er diese Einstellung dazu hatte und vor allem das es ihm so viel Spaß bereitet hatte. Er konnte es auch beurteilen, denn bei jeder Veranstaltung die er gespielt hat, war zuvor immer eine Prunksitzung und da bekam er die Büttenreden von den Fastnachtsnarren hautnah mit. Ja wir waren eine lustige Runde mit viel Spaß und Blödsinn im Kopf. Das war eine riesen Gaudi und wir krümmten uns vor lachen.Natürlich gab es auch immer ein gutes Essen und einmal machten wir sogar eine Verlosung.Die schönste Verkleidung bzw.Maskierung bekam einen großen Präsentkorb.Eine Schwester von uns hatte damals mit ihrem Sohn den ersten Preis gewonnen. Sie und ihr Sohn verkleideten sich als " die Frau von Heinz Becker " es Hilde mit Sohn Stefan.( Aus dem Saarland ) Es war immer eine Fastnachtsparty mit allem was dazu gehört und die ließen wir uns von keinem vermiesen.Wer da keinen Spaß verstand, hatte nichts dabei zu suchen, aber ich kenne keinen dem es nicht gefallen hätte. Zumal wir ja meist nur mit unserer Verwandtschaft gefeiert haben, so zu sagen eine ganz private Fastnachtsveranstaltung. Mit Büttenreden, Tanz, Frohsinn und viel Spaß, den Tusch zwischen den Büttenreden, hatte Karl-Heinz mit dem Schifferklavier übernommen, es fehlte an gar nichts. Als Karl-Heinz damals seinen Führerschein bestanden hatte, hoben wir mit der Bekanntmachung, extra für die Fastnacht auf.Da wurde mit einer großen Kuhglocke die Bekanntmachung angekündigt und dann hieß es: " Liebe Leid lasst euch sage, unser Karl-Heinz hat de Führerschein schon ein paar Tage." Das war dann eine riesen Überraschung, weil wir keinem von der Familie verraten hatten, dass er den Führerschein angefangen und bestanden hatte.Das war ein großes Gelächter und noch ein guter Grund mehr, mit Sekt an zu stoßen und noch fröhlicher und ausgiebiger zu feiern. Da blieben auch nicht die Sprüche aus, mit den Gummibäumen usw. nun ja das gehörte bei einen Führerscheinfrischling einfach dazu, dass er geneckt wird. Karl-Heinz war außer sich vor Freude und machte jeden Spaß und Blödsinn mit. So kommen eine Erinnerung nach der anderen Erinnerung einem vor Augen und dann ist alles so zum greifen nah und schmerzt so sehr.Es geht mir nicht in den Kopf diesen großartigen, lustigen,humorvollen und einzigartigen Menschen verloren zu haben.Manchmal denke ich, dass alles nur ein böser Traum sei und ich aufwachen werde und das er endlich wieder da ist und wir unser altes gewohntes Leben weiter leben können, als wäre nie etwas passiert.Aber leider ist das nur ein Wunschtraum und die Realität rüttelt einem zurück ins kalte Leben.Die Erinnerung an Fastnacht wird sich immer wiederholen, weil alles im Herzen tief verankert ist und noch viele andere Erinnerungen auch.Den Fastnacht Dienstag ließen wir dann immer an diesem Abend, weit nach Mitternacht bis zum Aschermittwoch ausklingen.
Jeder von uns hatte extra Urlaub, damit man mal schön ausgiebig feiern konnte und danach ausschlafen konnte. Dann war alles vorbei, bis im nächsten bevorstehendem Jahr dann wieder. Ja es war immer sehr schön und heute sind es nur noch schmerzliche Erinnerungen. Alle Feste sind aufgezeichnet und festgehalten, aber es tut so wahnsinnig weh, sie an zu sehen.Das sind diese furchtbare Momente an denen man überhaupt nicht begreifen kann,dass er nie wieder kommt und dann ist man dem Wahnsinn so nah das es schwer fällt es zu beschreiben.Manche Zeiten waren so glücklich und alles gelang so mit Leichtigkeit und immer kam irgend etwas neues dazu und das ist alles wie ausgelöscht, man kann sich gar nicht mehr vorstellen, dass man noch einmal so beschwertlos und glücklich sein kann, weil dieser Mensch einem viel zu viel bedeutet und man oft vor einer Mauer steht und nicht mehr weiter weiß.Wenn er nur noch da wäre, dass wäre allein schon Glück genug.
Er ist ein Teil von mir und unsere Herzen werden immer verbunden sein,bis in alle Ewigkeit. Und auch diese Fastnachtsparty wird nie mehr statt finden,ohne Karl-Heinz macht alles keinen Sinn und Spaß mehr.Die Traurigkeit hat das glücklich sein und die ganze Fröhlichkeit aus meinem Herzen vertrieben, da ist nur noch leere und tiefe Trauer um

Karl-Heinz.

* In ewiger Liebe Lisa*

* Wir werden uns wieder sehen! *



Counter